Female Speaker

Musikpädagogik

Martina Beer international office

Martina Beer

Diplom- und Lehramtsstudium an der Universität Wien in den Studienrichtungen Deutsche Philologie (Studienschwerpunkt Deutsch als Fremd- und Zweitsprache), sowie Sportwissenschaften und Leibeserziehung. Während dem Studium Sprachassistentin in Großbritannien an der Huntington School in York (GB) sowie Deutschlektorat am Instituto Intercultural in Mendoza (Argentinien). Förderstipendium des BMWFK zur Durchführung von wissenschaftlichen Forschungsarbeiten am Kulturinstitut in London im Rahmen der Diplomarbeit.

Die Liebe zur Musik - geprägt durch ein musikalisches Umfeld von Kindheit an - und die Erfahrung als Violinistin und Orchestermusikerin - führte Martina Beer nach dem Studienabschluss zur Künstleragentur Dr. Raab & Dr. Böhm, wo sie von 1998-2000 als Künstlervermittlerin in der Konzertabteilung tätig war. Lehrtätigkeit an AHS-Schulen in Wien und Niederösterreich (z.B. RG der Wiener Sängerknaben; Piaristengymnasium Wien; BG Baden Frauengasse) sowie Sprachtrainerin für Deutsch als Fremdsprache in diversen Sprachinstituten.

Seit 2015 leitet Martina Beer das International Office am VMI und koordiniert die internationalen Mobilitätsprogramme. Weiters ist Martina Beer als Dozentin des Ergänzungsfaches "Einführung in wissenschaftliches Arbeiten" und als Leiterin des Deutschkurses für Studierende nicht deutscher Erstsprache am VMI tätig.

 
Ibolya Kinda-Kerekes - Musikpädagogik

Ibolya Kinda-Kerekes

Abgeschlossenes Lehramtsstudium der Fachrichtungen Psychologie und Philosophie sowie Spanisch an der 'Universität Wien'.

Diverse praktische Erfahrungen in sozialpädagogischen Einrichtungen sowie zahlreichen Auslandsaufenthalten. Parallel zur Lehrtätigkeit am VMI derzeit als Lehrerin an einem Gymnasium in Baden bei Wien beschäftigt.

Das vorrangige Ziel der Lehrveranstaltung 'Pädagogische Psychologie' ist es, Studierenden grundlegende psychologische und pädagogische Kenntnisse zu vermitteln, welche für die pädagogische Praxis oder, anders gesagt, für einen fördernden, motivierenden und bereichernden Umgang mit Lernenden von besonderem Belang sind. (Ibolya Kinda-Kerekes)

 
Ulrike Regen Musikpädagogik

Ulrike Regen

Musikstudium an der 'Universität für Musik in Wien', Instrumentallehrerausbildung  (Klavier), Lehramtsstudium für Musikerziehung und Geschichte, Lehrbefähigungsprüfung für Klavier, Universitätslehrgang für Elementare Musikpädgogik, Ausbildung zur Feldenkraislehrerin im 'International Training Program' Wien III, Psychotherapeutisches Propädeutikum.

Wirkt an verschiedenen österreichischen Schulen (NÖ LMW, BG/BRG, Schulkooperation), Leitung von Feldenkraiskursen, musikalische Leitung und Mitwirkung an Theaterproduktionen und Konzertauftritten u.a. im Klavierduo mit Adrian Cox.

Musik soll berühren und bewegen. Die spielerische Leichtigkeit und Klarheit einer Darbietung ist ihr größtes Geschenk. Als Lehrerin gilt es flexibel und offen zu sein für die immer anderen Fähigkeiten und Interessen von Schüler/innen. Sie sind Mentoren, die immer Neues ermöglichen. Die Aufgabe von Unterricht ist, die Schüler/innen hinzuführen, sich selbst zu vergessen, ganz in die Musik einzutauchen und trotzdem zu wissen, was sie tun. (Ulrike Regen)

 
Vilkka Wahl - Guitar

Vilkka Wahl

Der aus Finnland stammende Gitarrist, Komponist und Pädagoge Vilkka Wahl hat sein Masterstudium in Jazz Gitarre an der Kunstuniversität Graz abgeschlossen und veröffentlichte 2017 sein erstes Album 'Nebula' als Band-Leader und Komponist mit seinem Quintett. Studium unter Guido Jeszenzsky und Teemu Viinikainen sowie Master Classes mit Peter Bernstein, John Abercrombie, Wolfgang Muthspiel, Bob Brookmeyer, Jerry Bergonzi, Jeff Ballard, Adam Nussbaum und Fred Hurst. Seine musikalische Zusammenarbeit reicht von Jure Pukl, Severi Pyysalo, Karlheinz Miklin, Heinrich von Kalnein, Ain Agan, Manuel Dunkel, Kasperi Sarikoski bis zum Turku Philharmonic Orchestra. Als leidenschaftlicher Musiker mit internationaler Bühnen- und Studioerfahrung wird Vilkka insbesondere für seine ausdrucksvolle Spielweise und raffinierten Improvisationen geschätzt.

Als Pädagoge basieren seine Unterrichtskonzepte einerseits auf traditionellen Lehrmaterialien, andererseits liegt die Konzentration seines Unterrichts in der Autonomie und Selbstreflexion der Studierenden. Dadurch schafft er es, eine ideale Verbindung aus Tradition und Innovation hervorzubringen, die Studierende zur künstlerischen Entfaltung ermutigt und befähigt.

Um die nötige Motivation in der Aneignung von Lehrinhalten optimal fördern zu können, ist jede(r) Studierende als eigenständig-kreatives Individuum anzusehen. Für mich als Lehrer ist es daher von zentraler Bedeutung, dass ich verstehen und nachvollziehen kann, worin meine SchülerInnen den Sinn ihrer musikalischen Erfahrung sehen. Dadurch können Lehrinhalte besser an die jeweiligen Personen angepasst werden, um ihre Weiterentwicklung zu fördern und ihnen neue Perpektiven zu eröffnen. (Vilkka Wahl)